Vereinbarte Sun Übernahme durch Oracle löst unbehagen aus

Foto: mysql.com

Foto: mysql.com

In vielen Foren und Blogs macht man sich derzeit Gedanken um die Zukunft des – kostenlosen unter GPL stehenden – relationalen Datenbanksystems MySQL.

Diese Sorgen sind nicht unbegründet. Sun hatte 2008 MySQL übernommen [1]. Im April 2009 teilte Oracle mit [2], die Übernahme von Sun vereinbart zu haben.

MySQL war in den letzten Jahren immer ausgereifter, funktionaler, skalierbarer geworden und hat sich technologisch und imagemäßig geändert. In den letzten Jahren haben es große Unternehmen und Regierungsbehörden zunehmend als kostensparende Alternative angenommen. Wenn Oracle Sun übernimmt, dann hat man die Kontrolle über den einst ernsthaften Konkurrenten im Datenbank Business.

Wie heise.de berichtet hat zwar Oracle zugesagt, das Datenbankverwaltungssystem MySQL “weiterhin zu fördern” und unter der Open-Source-Lizenz GPL bereitzustellen, aber jeder weiß wie es ist, wenn der Fuchs erstmal im Hühnerstall ist.

Die Angst geht um, das MySQL dadurch in Zukunft kostenpflichtig werden könnte.

Die Auswirkungen wären sicherlich fatal.

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen (Walter Ulbricht)

Wie sich das Blatt paar Tage später wendete kennt mittlerweile hoffentlich jeder.

Kostenlose Software haben oft einen finanziellen Hintergrund, das ist vollkommen legitim. Entscheidend ist wie die “kostenlose” Software finanziert wird.

Da dieses Thema sehr ernst genommen wird, wurde eine Online – Petition gestartet.

Oracle kann Sun haben

aber nicht MySQL

Link: http://www.helpmysql.org/de/theissue/customerspaythebill

Jeder der mit MySQL zu tun hat sollte daran teilnehmen!

[1] http://www.mysql.com/news-and-events/sun-to-acquire-mysql.html
[2] http://www.oracle.com/us/corporate/press/018363

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.